Karl Ludwig Wilhelm von Grolman

Wirklicher Geheimer Rat und Mitglied des Staatsministeriums in Nachfolge des Freiherrn von Lichtenberg. 1820 Staatsminister. Zuständig für den Verfassungsentwurf vom März 1820 und die überarbeitete Version vom Dezember 1820.

Herkunft

Grolman stammt von einer bürgerlichen Familie aus Bochum in Westfalen ab. Er wurde als Sohn des hessischen Geheimer-Rats Adolf Ludwig Grolman (1722-1795) und seiner Ehefrau Anna Sophie von Rauen (1744-1827) in Gießen geboren. Sein Vater war zunächst Professor der Rechte an der Universität Gießen und wurde später Hessen-Darmstädtischer Geheimer-Rat im gleichen Stadt. Auch der Großvater Grolmans, Melchior Dethmar Grolman(1668-1722), war an der Universität Gießen als Professor der Rechte und dann Kanzler und dann später im Staatsdienst als Wirklicher Geheimer Rat tätig. Seine Mutter wurde als eine „kluge, energische und gottesfürchtige Frau“ bezeichnet (K. Esselborn). Sie war Tochter des Heinrich Wilhelm von Rauen, der als Oberst und Forstmeister im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttelischer.

  • Geboren: 23.02.1775
  • Gestorben: 18.02.1829
  • Verheiratet: Ja
  • Militärdienst: Nein
  • Beruf:
    Jurist, Professor, Universitätsrektor, Universitätskanzler, Politiker, Minister
  • Ausbildung:
    Jurastudium in Gießen und Erlangen
  • Mitgliedschaften:
    Harmonistenordens , Landsmannschaft Franconia

politische Neigung

Es gibt Hinweise, dass Grolman als Kanzler der Universität Gießen einen Stil, der eine "liberaler Neuordnung im Rahmen eines autoritären Rechtsstaats entsprach" (Franz S. 123). Auch sein Engagement für die Einführung des "Code Civil" zeigt eine eher liberale Fassung der Rechtsordnung eines Staats.

Handlungen

Grolman war federführend für die Ausarbeitung der Verfassung des Großherzogtums Hessen von 1820 verantwortlich. Seit 1819 war er auch in der Rolle des leitenden Staatsministers und für die Wiederherstellung der Ruhe im Lande zuständig. Seine Aufgabe war dafür zu sorgen, dass die Steuerverweigerung nicht in eine offene Revolte gegen die Regierung eskalieren zu lassen.

Quellen

  • Franz, Eckhart G.: Karl Ludwig von Grolman : (1775 - 1829), in: Jeserich, Kurt G. A. (Hg): Persönlichkeiten der Verwaltung: Biographien zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1648-1945, Stuttgart/Berlin/Köln 1991.
  • „Grolman, Karl Ludwig Wilhelm von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119408163> (Stand: 14.2.2020)